Speditionskaufmann

Die frühere Bezeichnung Speditionskaufmann wurde geändert in Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung.

Bedeutung und Einsatz



Die Verwendung von Kaufleuten in der Spedition und Logistikdienstleistungen sind sehr vielfältig. Sie sind die "Planer" im Transportwesen und organisieren die entsprechenden Auslieferungen bzw. Weiterlieferungen der Waren via LKW, Schiff, Flugzeug oder Bahn.

Aufgaben



Die klassischen Aufgabengebiete für Kaufleute in der Spedition und Logistikdienstleistungen sind die Beratung und das Organisieren von Transport, Umschlags- und Lagerprozessen. Immer die organisatorischen, wirtschaftliche und terminliche Aspekte mit berücksichtigend. Weiters kommen noch die Gefahrenguttransporte mit Sonderaufgaben.

Weitere Aufgabengebiete sind:



Logistikketten planen
Auch hier gilt es zu beachten, dass es nicht nur um die wirtschaftliche Auslieferung einer Ware geht sondern auch beteiligte Personen und Einrichtungen müssen hierfür zusammen spielen. Z.b.: Nachtarbeiterzuschläge im Lager bei zu frühen Fahrzeiten und Vorbereitungen, oder zu späten Auslieferungen der Ware, dass die Ware am selben Tag nichtmehr im Ladengeschäft im Regal landen kann und eventuell am nächsten Tag Platzprobleme im Lager bedeuten kann weil 2 Lieferungen (gestern und heute) eintreffen, etc.

Optimierungen der Lieferketten
Zum Beispiel indem man bei einigen Firmen - sofern es möglich ist - lieferfreie Tage einführt, oder mit Bestelltagen arbeitet, dass in der Lebensmittelkette Montag, Mittwoch, Freitag zum Beispiel für alles essbare verwendet wird, Dienstag und Donnerstag nur Kosmetik und Weine etc.

Versicherungsschutz

Zollbestimmungen, Internationale Speditionsbedingungen

sind für die Informationsbeschaffung zuständig, nutzen Informations- und Kommunikationstechnologien

internationale Geschäftspartner (englische Sprache)

ermitteln Nachfrage von Kunden, betreuen und beraten

Preiskalkulationen, Angebote und Vertragsvorbereitung

Schadensmeldungen und Reklamationen

Entwicklung neuer Logistikkonzepte

und noch viele weitere Aufgabenbereiche.

Ausbildung in Deutschland



Die Ausbildung in Deutschland zum/r Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung erfolgt über eine duale Ausbildung die 3 Jahre dauert. Seit der Neubezeichnung und Änderung vom Speditionskaufmann wird hier viel Wert auf moderene Technologie, Sicherheit und die englische Sprache gelegt.

Ausbildung in Österreich



In Österreich sind zwei verwandte aber dennoch abgetrennte Ausbildungen verfügbar. Zum einen Speditionskaufmann, zum anderen Speditionslogistiker.